Vereinskompressor beim WLT-Technikseminar in Schwäbisch Gmünd

Ende März fand das zwischenzeitlich schon fast traditionelle Kompressor-Seminar des Württembergischen Landesverbands für Tauchsport e.V. in Schwäbisch Gmünd statt.

Gerätewart Micha Gutmann nutzte am ersten Tag die Gelegenheit, sich offiziell als Kompressoren-Betreiber zertifizieren lassen.
Am zweiten Tag wurde – wie in jedem Jahr – unter der Aufsicht von Hubert „Hubsi“ Sinzig geschraubt. Tatkräftig unterstützt wurden wir dankenswerterweise von Dirk, dem Gerätewart der Freizeittaucher Marbach e.V.

Auch dieses Mal stand zunächst eine ausgiebige Reinigung der Maschine auf dem Programm. Anschließend wurden zunächst einige Verschleißteile ausgetauscht sowie anschließend der frisch getüvte Zwischenabscheider sowie das Triplex-Gehäuse montiert.

Herzlichen Dank an Hubsi und Sepp für die wie gewohnt hervorragende Organisation!

VDST/CMAS Spezialkurs Eistauchen am Urisee

Am letzten Januar-Wochenende 2015 trafen sich 10 unerschrockene Taucher und eine „Urlauberin“ im Hotel Urisee im österreichischen Reutte.

Nachdem die Zimmer bezogen waren, widmeten wir uns in gemütlicher Runde den theoretischen Grundlagen. Der schon für vergangene Kurse von Ausbildern der Freizeittaucher  Marbach e.V. und des VfL erstellte und mehrfach überarbeitete Lehrfoliensatz hat sich abermals bewährt und strotzt zwischenzeitlich vor selbst geschossenen „Lehr-Fotos“.

Direkt im Anschluss hieß es dann: AB AUF’S EIS!
Entgegen unserer Hoffnung war die Eisdecke leider noch nicht vollständig tragfähig, so dass wir uns für den Einstieg vom Ufer entschieden. In Zweier-Gruppen unter Wasser mit Leinen-Führer und Sicherungsgruppe konnten im Anschluss alle den ersten Eistauchgang des Wochenendes in Begleitung eines Eistauch-abnahmeberechtigten Tauchlehrers genießen.
Die Sicht hätte mit ca. 8 Metern besser sein können – im Vergleich zu unseren heimischen Seen konnten wir aber nicht klagen.

Auch am Samstag standen bei sprichwörtlichem Kaiser-Wetter wieder zwei Eis-Tauchgänge auf dem Programm. Immer wieder faszinierend sind die Luftblasen-Spiele an der spiegelglatten Eisfläche! Auch der ein oder andere „Spaziergang“ Kopf über gelang auf der durchgehenden Eisdecke.
Abends stand das nächste Highlight auf dem Programm: Der Ausflug in die nahe Königliche Kristall-Therme Schwangau. Vier Stunden wärmten wir die durchgefrorenen Gliedmaßen in den warmen Gewässern der Therme sowohl von außen als auch an den Poolbar von innen auf…

Der letzte Tauchgang am Sonntag war von herrlichem Schneefall begleitet. Frank nutzte die Gelegenheit, um unter Eis eine Runde Schlitten zu fahren ;-)

Nach dem obligatorischen Abschluss-Mittagessen in Reutte und der Übergabe der Eistauch-Brevets ging es wieder zurück nach Sindelfingen bzw. Marbach.

Herzlichen Glückwunsch an Dirk, Frank und Helmut zum bestandenen VDST/CMAS Spezialkurs Eistauchen :-)
Vielen Dank an Chrisi für den tollen Film und an Kai für die super Fotos!
Besten Dank an alle Helfer bei den Vorbereitungs-Tauchgängen, Leinen-Führungen, Sicherungen etc. etc.!

Atemluftanalyse am Bauer Mariner-Vereinskompressor

Vergangene Woche haben wir an unserem Bauer Mariner-Vereinskompressor die fällige Atemluftanalyse durchgeführt. Auch in diesem Jahr wurde uns das dafür nötige Dräger Airlab-Messgerät freundlicherweise vom Württembergischen Landesverband für Tauchsport e.V. zur Verfügung gestellt.

Die Analyse wurde auf den Monat Januar „geschoben“, um künftig zum Jahresbeginn einen Status quo für die kommende Tauchsaison zu dokumentieren und im Falle von Auffälligkeiten frühzeitig vor der Saison intervenieren zu können.

Neu in diesem Jahr sind die strenger gewordenen Grenzwerte, die in der DIN EN 12021-2014 ab Juli 2014 festgelegt sind.

Die Messwerte nach Vorgabe entsprechend der Anweisungen des Herstellers betragen (VU = Voruntersuchung):
CO (Kohlenstoffmonoxid): 0 ppm (Referenzbereich: max. 5 ppm, VU 2013: 0 ppm, VU 2011: 0 ppm)
CO2 (Kohlenstoffdioxid): 400 ppm (Referenzbereich: max. 500 ppm, VU 2013: 350 ppm, VU 2011: 400 ppm)
Öl: 0 mg/m3 (Referenzbereich: max. 0,1 mg/m3, VU 2013: 0 mg/m3, VU 2011: 0 mg/m3)
H2O (Wasser): 15 mg/m3 (Referenzbereich: max. 25 mg/m3, VU 2013: 20 mg/m3, 2011: 20 mg/m3)
Geruchskontrolle: neutral

Als Referenzbereich haben wir uns jeweils den konservativsten Grenzwert entsprechend der DIN EN 12021-2014 für (Hochdruck-)Atemluft bzw. sauerstoffkompatible Luft auferlegt – auch diese verschärften Vorgaben erfüllt unsere produzierte Luft weiterhin.

FTM/VfL-Neujahrsbrunch 2015

Am 11. Januar trafen sich wieder zahlreiche Taucherinnen und Taucher unserer Tauchsportabteilung und der Freizeittaucher Marbach e.V. zum gemütlichen Jahresauftakt.

Wie gewohnt gab es feinstes Frühstück im Kaffeehaus Sindelfingen. Bei dieser Gelegenheit wurden die verschiedensten Themen gefachsimpelt und Ausfahrten geplant – wie freuen uns schon auf’s nächstes Jahr :-)

FTM/VfL-Neujahrsbrunch 2015

Viele schöne Tauchgänge im neuen Jahr 2015 :-)

Wir wünschen euch alles Gute fürs neue Jahr 2015 und viele schöne, erlebnisreiche Tauchgänge!

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt – insgesamt bereits zum dritten Mal :-)

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 10.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 4 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen – viel Spaß damit!

Kompressoren-Betreiberseminar bei HubSys Airtec GmbH in Salem

Heute fand bei HubSys Airtec GmbH in Salem das spätestens dreijährlich fällige Auffrischungsseminar für Kompressoren-Betreiber statt.

Bei hervorragender Verpflegung umriss Hubsi zunächst die groben Eckpfeiler der Kompressoren- und Filterüberwachungstechnik. An praktischen Beispielen wurden relevante Aufgaben eines Kompressoren-Betreibers wie beispielsweise die Gefährdungsanalyse und die Konsequenzen hieraus erläutert.
Viel Wert wurde hier auf die Individualität dieser Analyse gelegt, da der gleiche Kompressor in verschiedenen Umgebungen unterschiedliche Gefährdungspotentiale aufweisen kann.

Anhand – trauriger – Beispiele aus der Praxis wurde auch auf absurd anmutende Fehlerquellen hingewiesen – exemplarisch seien hier Ventile mit nicht passendem Gewinde genannt, die dem Füllenden früher oder später sprichwörtlich um die Ohren fliegen und wohl oder übel auch den Betreiber mit in die Verantwortung ziehen können.

Scheinbar „trockene“ Änderungen bei Verwaltungsvorschriften (TRBS, TRGS etc.) brachte Hubsi den Teilnehmern aus Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen kurzweilig nahe. Auch hier wurden entscheidende Details wie die Archivierung der Prüfberichte des Flaschen-TÜVs aufgezeigt.

Wir haben abermals zahlreiche neue Inputs und Ideen mit nach Hause genommen und bedanken uns für ein wie gewohnt hochwertiges Seminar :-)

WLT-Regionalforum zu Gast bei den VfL-Tauchern

Am vergangenen Mittwoch fand das zweite von insgesamt drei jährlich stattfinden Regionalforen des Württembergischen Landesverband für Tauchsport e.V. im Haus Sommerhof Sindelfingen statt.

Insgesamt 16 Taucherinnen und Taucher von Eislingen bis Stuttgart trafen sich, um sich unter anderem vom 1. Vorsitzenden des WLT Rainer Beck über aktuelle Entwicklungen auf Landes- und Bundesebene informieren zu lassen.
Im Fokus stand hier insbesondere die anstehende Mitgliederversammlung unseres Dachverbands Verband Deutscher Sporttaucher e.V. am 22. November in Würzburg.

Es blieb aber auch Zeit für verschiedene andere Fragen und Themen wie beispielsweise Cross-Over-Möglichkeiten für Tauchlehrer aus anderen Verbänden und das umfassende Ausbildungsprogramm des Landesverbands.

Summa summarum eine informative Veranstaltung, die in geselliger Runde verschiedene Tauchsportvereine der Region und Vertreter des Landesverbandes an einen Tisch gebracht hat.

Wir freuen uns auf die Regionalforen 2015!

FTM/VfL-Sundhäuser-See-Event 1.0 in Nordhausen

In den Pfingstferien verschlug es uns dieses Jahr zusammen mit den Freizeittauchern Marbach e.V. in den Osten der Republik. Immer auf der Suche nach neuen Tauchplätzen, fuhren wir in den Pfingstferien nach Nordhausen in Thüringen, um den Sundhäuser See zu erkunden.

Insgesamt elf Taucherinnen und Taucher trafen sich, um die Tauchbasis Actionsport in Nordhausen zu stürmen. Im Verlauf der fünf Tage, die wir in Thüringen verbrachten, wurden wir nicht nur vom tollen See überrascht, sondern konnten auch die Vorzüge einer super organisierten Tauchbasis und einer Unterkunft direkt am See genießen.

Der Sundhäuser See ist einer von mehreren Baggerseen in Nordhausen. Besonders an diesem See sind nicht nur das klare Wasser durch den groben Kiesgrund und die Durchströmung mit Grundwasser und der damit verbundene Artenreichtum der Unterwasserwelt.
Neben riesigen Karpfen und Hechten sowie unzähligen Krebsen und Barsch-Schwärmen gibt es auch einige Attraktionen zu bestaunen. Im Sundhäuser See gibt es drei verschieden große Wracks in Tiefen von 8m, 15m und 20m zu erkunden, sodass vom Einsteiger bis zum erfahrenen Taucher jeder auf seine Kosten kommt.

Unübertroffenes und wirklich außergewöhnliches Highlight ist jedoch die Unterwasserstadt „Nordhusia“. Diese im See versenkte Stadt bietet neben Stadtturm und Stadtmauer auch zwei Wohnhäuser und eine Kirche nebst Friedhof. Alle Gebäude können auch von innen besichtigt werden und – der dreidimensionalen Bewegungsmöglichkeit sein Dank – können Häuser auch mal durch das Dach betreten werden. Die Kirche bietet mit 10×10 Metern Fläche und 6 Metern Höhe ausreichend Platz für viele Besucher und sogar Ehen können bald unter Wasser geschlossen werden. Die Gebäude sind zwischenzeitlich auch von der Flora und Fauna angenommen, so dass man auch in den Genuss von Fischschwärmen in den Gebäuden selbst kommt.

Natürlich kam auch das Nachttauchen nicht zu kurz. In Dämmerung oder völliger Dunkelheit konnten wir die gesamte Artenvielfalt des Sees beobachten und Hechten bei der Jagd auflauern.
Im Anschluss ließen wir die Abende gemütlich am Grill bei Thüringer Bratwurst ausklingen.

Nordhausen – Wir kommen wieder!

Vielen Dank an Chrisi und Micha für die tollen Fotos und Chrisi für die tolle Bearbeitung :)

FTM/VfL-Bodensee-Event 7.0 in Überlingen

Vom 15. bis 18. Mai trafen sich zwölf Taucherinnen und Taucher der Freizeittaucher Marbach e.V. und vom VfL Sindelfingen e.V., um in gewohnter Weise gemeinsam abzutauchen.
Nach der Anreise zur bereits bekannten Ferienwohnung Steurer in Überlingen-Nesselwangen wurde das Event mit einer gemütlichen Grillrunde ordnungsgemäß eingeleutet.

Am Freitag starteten wir mit einem Pfannkuchen-reichen Frühstück in den ersten Tauchtag. Das taucherische Programm war bunt gemischt: Von DTSA Bronze/CMAS*-Tauchgängen über den Aufbaukurs Orientierung und DTSA Gold/CMAS***-Tauchgänge hin zu „normalen“ Spaßtauchgängen war alles dabei!
Den Abend liesen wir dann in der Bodensee-Therme Überlingen gemütlich ausklingen.

Auch der Samstag war taucherisch voll gepackt. Die eine Hälfte startete in Richtung des Tauchplatzes Tennisplätze, wo wir Florian zu zwei Hospitations-Tauchgänge für seine Ausbildung zum Trainer-C für den Breitensport Tauchen begrüßen durften.
Der Rest fand sich am Tauchplatz Bauhof Graf ein. An der dortigen Steilwand gab es wie gewohnt einige Trüschen zu bewundern.
Am Abend verwöhnte uns Micha mit Dutzenden selbstgemachten Fleischküchle; bis spät in die Nacht wurde anschließend diskutiert und philosophiert…

Am Sonntag hieß es dann Abschied nehmen.
Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück mit Rührei, Pfannkuchen und frischem Brot aus Frau Steurers Steinofen tauchten wir nochmals im kühlen Bodensee ab und genossen die aktuell herrlichen Sichtweiten.

FTM/VfL-Bodensee-Event 8.0 – Wir kommen!

Besten Dank an Micha für die Organisation und insbesondere auch die herrliche Verpflegung !

Herzlichen Glückwunsch an Alina zum bestandenen DTSA Bronze/CMAS* und an Stefan zum erfolgreich absolvierten Aufbaukurs Orientierung beim Tauchen :-)

Vielen Dank an alle helfenden Hände beim Einkaufen, Kochen, Abwaschen, Packen, Aufräumen, Flaschen füllen sowie an Micha und Oli für die geschossenen Fotos!

FTM und VfL im Druckkammerzentrum Stuttgart

Am Freitag verschlug es 13 Taucherinnen und Taucher unserer Tauchsportabteilung und der Freizeittaucher Marbach e.V. ins Druckkammerzentrum Stuttgart (DCS1).

Nach einem einführenden Vortrag ging es auch schon in die geräumige Druckkammer. Ausgestattet waren wir dank Dirk mit Herzchen-Luftballons zur Visualisierung des Boyle-Mariotte’schen Gesetzes, reichlich Getränken und nicht zuletzt mit einem Fragebogen.

Langsam aber sicher ging es abwärts in Richtung 50 Meter Tiefe. Druckausgleichsprobleme waren zum Glück nicht zu beklagen. Ab 30 Meter stieg die Stimmung proportional zur Temperatur rapide an. Neben den bewusstsein-erweiternden Eigenschaften des Stickstoffs war dies insbesondere der „veränderten Stimmlage“ der Teilnehmer geschuldet, die sich nicht wesentlich von Helium-Inhalationen unterschied. Somit konnten wir also auch das Dalton’sche Gasgesetz und die magische Stickstoff-Partialdruckgrenze von ca. 3,1bar am eigenen Leib erfahren.

Auf 50m angelangt startete dann das wissenschaftliche Begleitprogramm. Die eigens vorbereiteten Bögen mit verschiedenen Konzentrations-, Rechen- und Allgemeinbildungsfragen wurden ausgefüllt – Best-of-Ergebnisse siehe unten…

Auch den langen Aufstieg haben wir sinnvoll genutzt; die verschiedenen mitgebrachten Tauchcomputer wurden ausgiebig verglichen und insbesondere das Verhalten auf den verschiedenen vom DCS Stuttgart vorgegeben Deko-Stopps analysiert.

Zusammenfassend war die Ausfahrt in den Stuttgarter Norden eine sehr gute Sache, nicht nur wegen des großen Unterhaltungswerts, sondern auch um sich kritisch mit den eigenen (kognitiven) Fähigkeiten im Tiefenrausch auseinanderzusetzen.